Influencer Marketing – zwischen WERBE- und WERTEbotschaftern

Influencer Marketing – zwischen WERBE- und WERTEbotschaftern
Wieso sollten Marken um alles in Welt sich mit diesen Meinungsmachern in ein Bett legen? Vertrauen!

Influencer Marketing ist per Definition eine Marketing Methode, um von der Reichweite wichtiger und einflussreicher Influencer = Meinungsmacher im Netz zu profitieren. Soweit so gut. Wieso aber sollten Marken um alles in Welt sich mit diesen Meinungsmachern in ein Bett legen? Vertrauen!

Was die Influencer dieser Welt nämlich über die letzten Jahre geschafft haben ist, dass sie die Menschen so nah an sich herangelassen haben, wie kaum jemand im digitalen Raum. Sie teilen ihre peinlichen, langweiligen, lustigen und persönlichen Momente mit ihrer Community, stellen ihren Followern Fragen und machen sie zum Teil ihres Lebens. Sie sind fast unangenehm distanzlos und damit glaubwürdig. Über die Zeit bauen die User damit eine ausgeprägte Bindung zu ihren Bloggern auf, kennen ihre Lebensgeschichten, wissen wo sie gerade im Urlaub sind, kennen ihren Beziehungsstatus und die neuesten Lebenspläne und -krisen. Und damit schenken sie auch ihren Empfehlungen, Einschätzungen, Ratschlägen, Tipps & Lebensweisheiten großes Vertrauen. Eine große Chance für Marken! 

ABER nur dann, wenn Marken auch genau wissen, wofür sie die vermeintlichen Sympathieträger einsetzen. Denn wie schon damals im TV kommt es auch bei einigen Influencern mittlerweile zu überdurchschnittlichen Werbeeinschaltungen und immer weniger hochwertigen Inhalten im Sinne ihres ‚Glaubwürdigkeitsauftrages’. 

Daher gilt es die Influencer zu allererst nicht mehr nur im Sinne ihrer Reichweite zu bewerten, sondern vor allem im Sinne ihrer Glaubwürdigkeit.

Womit wir beim nächsten Faktor wären: Beobachtung. Nur jene Partner, die ihren Bloggern auch wirklich folgen, können einen qualitativen Faktor auch wirklich beurteilen. Suchen Unternehmen ihre Influencer jedoch willkürlich nach Reichweite aus, kann der Wunsch nach mehr Vertrauen durchwegs in die falsche Richtung losgehen. Die große Frage, die sich Unternehmen langfristig also selbst stellen sollten: In welchen Bereichen möchte ich selbst denn überhaupt mehr Vertrauen generieren? Sollte dann auch noch ein passender Influencer gefunden werden, der sowohl dieses Thema vertrauenswürdig vertritt und dann auch noch eine gute Reichweite hat – perfect match! 

Was wir in diesem Marketingfeld nämlich nie vergessen dürfen – so verlockend der vermeintliche Quick Fix auch manchmal scheint – Glaubwürdigkeit konnte noch nie gekauft werden, Vertrauen musste und wird man sich auf ewig verdienen müssen. Daher werden es auch nur die Influencer schaffen, die bewusst verzichten, gekonnt selektieren und nicht jeder Marke grünes Licht geben. Es werden die Influencer einen Trend überleben und zu fixen Bestandteilen des Marketing Mixes werden, die Werte vor die Werbung stellen. Und damit werden es auch nur jene Unternehmen in die Herzen der (potenziellen) Kunden schaffen, die selektieren und ihre eigenen Standpunkt punktgenau definieren können.

Schließlich ist Influencer Marketing nicht gleich Influencer Marketing. Die gekauften Produktplatzieren mögen vielleicht nett sein, aber am Ende zählt die Konsistenz, und auch in diesem Bereich die vielbesagte ‚Nachhaltigkeit’. Nur wer langfristige und regelmäßige Kooperationen – und nicht lediglich Werbeschaltungen – mit Bloggern sucht, wird am Ende auch mehr Vertrauen finden.