Krise C.0 – Wie Corona eine neue Ordnung herstellt

Krise  C.0 – Wie Corona eine neue Ordnung herstellt
Für die meisten Brands da draußen ist es gerade der längste kommunikative Kriseneinsatz der Geschichte.

Die Corona Krise hat eine neue Ordnung hergestellt – in der Welt, in der Gesellschaft, für jeden Einzelnen von uns und auch in der Kommunikation. Regeln, die vor drei Wochen noch galten, machen heute keinen Sinn mehr. Was vor 3 Wochen noch unmöglich schien, ist gelebte Realität! Seit 13. März steht das ganze Land auf dem Kopf.

Für die meisten Brands da draußen ist das hier gerade der längste kommunikative Kriseneinsatz der Geschichte. Und auch wir sind immer noch mittendrin statt nur dabei. Unsere ersten Erkenntnisse haben wir hier für euch zusammengefasst.

MENSCHLICHKEIT > Kreativität

Würden wir jetzt schreiben, dass es um kreative Lösungen geht, würden wir die Menschen langweilen. Eh klar. Und darum geht es tatsächlich auch nicht. Es geht um menschliche Lösungen, um selbstlose Kommunikation. Also menschennahe Lösungen.

Es geht um Ansätze, die im ‚normalen Betrieb‘ so oft keinen Sinn gemacht haben, oder für die wir schlichtweg zu wenig mutig waren. Das heißt oft weniger Perfektion, weniger Profit, weniger Abstimmungen, aber neuen Mehrwert für die Kunden, welchem sie sehr lange danken werden.

MENSCHEN > Konzernregeln

Jetzt geht es um Österreich. Jetzt geht es um die Menschen da draußen. Ja, schon immer eigentlich, aber jetzt mehr als je zuvor.

Es geht jetzt nicht mehr um die eigene Darstellung. Es geht darum Lösungen für die vielen Menschen da draußen zu entwickeln. Was wird gebraucht, wie ist die Stimmung, welche Fragezeichen können auftauchen?

#nobullshitfeelingsplease

ZUSAMMENHALT > Befindlichkeiten

Was in dieser Krise das wichtigste ist? #nobullshitfeelingsplease, denn wer schnell agieren und nahe bei den Menschen sein will, hat keinen Platz für Befindlichkeiten. Es geht nicht um den nächsten EFFIE, den Applaus der Kollegen oder geschmäcklerische Eigensinnigkeiten. Die Krise gewinnen nur die, die zusammen im Driver Seat sitzen. Daher enge Abstimmungen, kurze Wege gehen und gemeinsam in eine Richtung steuern. Solidarität für das Land und auch im Krisenteam. Und eines können wir euch verraten: Uns als Team hat die Krise trotz räumlicher Distanz ordentlich zusammengeschweißt.

IDEE > Hierarchie

Jetzt zählt jede Idee, egal ob Junior, Teamlead oder Vorstand. Alle sind in dieser Krise, jeder hat ein Gefühl dafür, und diesen Gefühlen sollten wir beginnen zu vertrauen und hinhören. Jeder von uns ist das erste Mal in der Geschichte der Kommunikation betroffen. Also hat jeder ein Gefühl zu diesem Problem, das es kommunikativ zu lösen gilt. Deswegen ist es heute mehr an der Zeit, denn je, sich den Ideen aller zuzuwenden.

JA, es ist kräftezehrend, aber es bringt uns zusammen, es bringt uns weiter und es zwingt uns jeden Tag aus unserer Komfortzone.

GESCHWINDIGKEIT > Perfektion

Während einer Krise, wie dieser, zählt nur eines: Tempo! Es gewinnen vor allem die Marken, die schnell agieren. Die antrainierte Perfektion der letzten Jahre rückt in den Hintergrund und die Geschwindigkeit gewinnt an Bedeutung. Was heute noch zählt, ist morgen vielleicht schon wieder irrelevant. Das eigene WHY ist der beste Test für die eigenen Entscheidungen, die es grade jeden Tag sehr schnell zu fällen gilt. Wer sich daran hält, kann nichts falsch machen.

Man sieht, es geht um Dinge wie Menschen, mehr Menschlichkeit, neue Ideen, weniger Hierarchien und damit eine neue Ordnung, die wir gerade leben, weil wir müssen. Die Frage ist: Werden wir es auch schaffen diese neue Ordnung in das nächste Normal tragen können? Werden wir als Agenturen und Organisationen mutig und wendig genug sein, das Gelernte in das neue Daily Business zu integrieren?

Wir sind ehrlich. Wir mögen den Ausnahmezustand auch. JA, es ist kräftezehrend, aber es bringt uns zusammen, es bringt uns weiter und es zwingt uns jeden Tag aus unserer Komfortzone.

Autor: Jenny Rosenberg